Wir haben Weihnachtsurlaub vom 24.12.2018 bis 04.01.2019.
Alle Schaumstoff-Bestellungen bis zum 18.12.2018 13.00 Uhr werden noch vor dem Urlaub versendet.
Der nächste Liefertermin für Schaumstoffe ist der 10./11.01.2019 abgehend.





Schaumstoff für Campingfreunde

Empfehlung für Wohnmobile/Campingwagen/Dachzelte

Bei den Campingfreunden gibt es 2 unterschiedliche Typen von Kunden.
Die einen sagen: „Es ist ja nur für wenige Tage im Jahr und soll möglichst leicht und preiswert sein.“
Die anderen: „Wenn ich schon Urlaub habe, dann möchte ich so gut wie möglich schlafen.“

Beide Meinungen sind völlig verständlich und auch so machbar.

Bei reinen Sitzpolstern kann man ohne weiteres den preiswerten PUR-Schaum Qual. RG35/50 nehmen. Das funktioniert auch schon sehr gut ab einer Dicke von ca. 5-6cm. Es ist ein relativ fester Schaum und auch für sämtliche Gewichtsklassen geeignet. Bei Sitzpolster empfehlen wir auch immer die Wattierung inkl. Trikot mit zu bestellen.
Das hat drei gute Gründe:
Da der Schaumstoff sehr rutschhemmend ist, bekommt man ihn mit der Wattierung + Trikot wesentlich leichter in den Stoffbezug.
Die Kanten werden etwas geschmeidiger von der Optik her und vor Allem wird der Schaumstoff geschont. Wenn man sitzt, dann bewegt man sich mit dem Po auf dem Kissen. Dadurch scheuert der Bezug auf dem Schaumstoff und der fängt an zu bröseln und der Verschleiß ist wesentlich schneller. Das alles wird durch die Wattierung verhindert oder zumindest wesentlich hinaus gezögert.

Sollten die Sitzpolster nachts auch als Liegefläche verwendet werden, dann muss man folgende Dinge berücksichtigen:
- Dicke des Polsters?
- Einzelgewicht der darauf schlafenden Personen?
- liegen die Personen lieber etwas weicher oder lieber fester?

In der Regel sind die Polster im Wohnmobil/Wohnwagen mindestens 8- 10cm dick. Bei einer normalgewichtigen Person, die gerne fest liegt, kann dann auch der PUR-Schaum Qual. RG35/50 genommen werden.

Sobald jemand aber relativ leicht ist oder gerne etwas weicher liegt, muss man auf einen Kaltschaum gehen. Der Kaltschaum ist IMMER anschmiegsamer/kuscheliger als ein PUR-Schaum. Daher wird der Kaltschaum auch immer mit HR am Anfang bezeichnet. Das steht für „high resilent“ (hoch elastisch). Dieser HR-Schaum gibt also an den Druckpunkten im Schulter- und Beckenbereich mehr nach als der PUR-Schaum. Somit liegt der Körper vollflächig auf und es entstehen keine Druckstellen. Auch bei Rückenschläfern wird der Lendenwirbelbereich mit gestützt. Es entsteht dort also kein Hohlraum und Rückenschmerzen werden vermieden. Natürlich ist jeder Mensch anders und hat auch ein anderes Empfinden. Daher bieten wir gerne an, kostenlose Musterstücke zu versenden, damit Sie den Unterscheid zwischen den unterschiedlichen Qualitäten einmal fühlen können.

Für festere Rückenlehnen empfehlen wir wieder einen PUR-Schaumstoff. Hierbei genügt aber auch schon ein RG25/40. Er gibt wieder sehr wenig nach, da man sich ja auch nur anlehnt und nur sehr wenig Druck aufbaut.
Sollten Sie eine weichere, anschmiegsamere Rückenlehne wünschen, dann bleibt wieder nur der Kaltschaum. Je nach Dicke der Lehne kann man hier sogar schon den HR50/30 wählen.

Bei Liegeflächen in Dachzelten sind die Unterlagen immer relativ dünn (ca. 3-5cm). Hier raten wir immer zum PUR-Schaumstoff Qual. RG40/60 sehr fest. Das man in einem Dachzelt nicht so schläft wie zuhause ist jedem Camper klar. Jedoch muss es ja nicht sein, dass man die Holzplatte darunter spürt.
Ähnlich ist es bei Alkoven in Campingwagen. Hier darf die Matratze auch nicht zu dick werden, damit man entweder selber noch genügend Platz hat oder das Bett noch hochgeklappt werden kann.
Für Sie als Hinweis: Nehmen Sie den Schaumstoff immer so dick wie möglich und nur so dünn wie nötig!
Gerne können Sie uns natürlich auch zu unseren Bürozeiten für eine ausführlichere Beratung anrufen oder Sie vereinbaren einfach einen Termin bei uns um sich die verschiedenen Qualitäten einmal anzuschauen, anzufassen oder auch Probe zu liegen.

Zuletzt angesehen

* Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschrieben